über yoga

"Wir beginnen dort wo wir sind, so wie wir sind und was geschieht, geschieht."

T.K.V. Desikachar

Heutzutage gibt es viele verschiedene Yogarichtungen. Welche für einen stimmt, muss man selber herausfinden. Ich habe mich im Hatha-Yoga gefunden. Mir ist es wichtig nicht nur die Asanans, Körperstellungen, sondern auch traditionelles Hatha-Yoga-Wissen weiterzugeben. Beim Yoga geht es nicht nur darum eine Asana perfekt zu beherrschen, sondern in sich zu kehren und zu lernen sich wieder zu spüren. Mittels einer gezielten Auszeit vom Alltagsstress kann man zur Ruhe kommen und sich revitalisieren, indem man sich auf seinen Atem und auf sein Inneres konzentriert. Yoga ist schlussendlich nicht nur eine Art Gymnastik um den Körper zu stärken, sondern eine Lebensart, in welcher man bewusst im Hier und Jetzt lebt.

 

In einem der wichtigsten Yogaquelltexte, den Yogasutras des Patanjali, welches vor rund 2000 Jahren von Patanjali Maharishi zusammengestellt wurde, wird Yoga im 1;2. Vers wie folgt erklärt:

yoga-citta-vritti-nirodhah

 Auf Deutsch „Yoga ist das zu Ende bringen, das zur Ruhe bringen der Bewegungen unseres Gemütes / Geistes.“ Oder anders ausgedrückt „Yoga ist die Rückkehr des Menschen zu seinem Wesen / das Zurückführen in seine Mitte.“ (*)

 

Anhand dieser Definition sieht man, dass Yoga viel mehr beinhaltet als die Asanas. Ursprünglich gab es nur eine handvoll Übungen, welche den Zweck verfolgten, den Körper auf das lange Sitzen bei der Meditation vorzubereiten. Die meisten Asanas, so wie wir sie heute unter dem Begriff "Yoga" kennen, sind erst viel später dazugekommen. Jedoch sind die Asanas heute nicht mehr wegzudenken. Viele Menschen leiden unter körperlichen Beschwerden, wie Rückenschmerzen, welche man mit dem Praktizieren der Asanas reduzieren kann. Denn Yoga stärkt den ganzen Körper, die Beweglichkeit wird verbessert, sowie der Gleichgewichtssinn wird trainiert. Wenn regelmässig praktiziert hilft Yoga nicht nur auf der körperlichen Ebene. Es hilft Stress abzubauen und das Wohlbefinden wird gesteigert. Man lernt den Körper und den Geist bewusst zu entspannen. Die Vrittis, Gedankengänge, werden reduziert und der Geist wird ruhiger. Dadurch ist man ausgeglichener, was wiederum positive Auswirkungen im Alltag hat, da man weniger schnell aus der Ruhe kommt.

 

Wie Swami Sivananda schon sagte „an ounce of practice is worth tons of theory.“

Am besten also selber erfahren, was Yoga alles bewirken kann.

"Hari Om Tat Sat"


(*) Artikel „Hinduismus und Yoga“ von Christian Fuchs, Yoga Textbuch - Yoga Journal Verlag, CH-2613 Villeret